Johannes Hamacher

Project Manager
Sub-Saharan Africa Unit

Placeholder

Berlin, Germany


 

Johannes Hamacher joined the Berghof Foundation in 2019 and currently works as a project manager in the Sub-Saharan Africa Unit, managing our engagement in Zimbabwe.

Before joining Berghof, Johannes spent three years with the European Union Monitoring Mission (EUMM) in Georgia, where he was closely involved in mediation processes at the international and regional level, providing operational support to regular conflict resolution meetings and the Geneva International Discussions, and advising high-level officials on policy-relevant developments.

Before moving to Georgia, Johannes worked at the Center for International Peace Operations (ZIF) in Berlin, where he managed Europe’s New Training Initiative for Civilian Crisis Management (ENTRi), an EU-funded capacity-building programme comprised of over a dozen European training institutions catering to personnel working in international crisis management missions. Other areas of focus included peacekeeping trends and international training needs, rule of law and transitional justice initiatives, and coordination with partners from the EU, the UN, and the OSCE. Previous work experience includes research for the Forensic Architecture Research Group on forensics in the context of international war crimes investigations and human rights abuses, as well work on humanitarian affairs and peacekeeping with the EU Delegation to the United Nations in New York.

Johannes holds a Master’s degree in Comparative & International Studies from the Swiss Federal Institute of Technology (ETH Zürich) and a Bachelor’s degree in Philosophy and International Studies from Northwestern University.

Deutsch

Johannes Hamacher arbeitet seit 2019 bei der Berghof Foundation, derzeit als Projektmanager in der Subsahara-Afrika Unit.

Bevor er zu Berghof kam, war Johannes drei Jahre lang bei der European Union Monitoring Mission (EUMM) in Georgien tätig, wo er eng an Mediationsprozessen auf internationaler und regionaler Ebene beteiligt war und regelmäßige Treffen zur Konfliktbearbeitung sowie die Genfer Gespräche durch Beratung zu politikrelevanten Entwicklungen unterstützte.

Vor seinem Auslandseinsatz in Georgien arbeitete Johannes am Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) in Berlin, zuletzt als Projektmanager für Europe’s New Training Initiative for Civilian Crisis Management (ENTRi), ein EU-finanziertes Projekt zur Sicherung von Qualitätsstandards in der Einsatzvorbereitung und zum Aufbau von Kapazitäten im Bereich der zivilen Krisenprävention. Weitere Schwerpunkte waren aktuelle Entwicklungen in internationalen Friedenseinsätzen und die Qualifizierung von zivilen Fachkräften, Initiativen in den Bereichen Rechtsstaatlichkeit und Übergangsjustiz sowie die Koordinierung mit Partnern aus der EU, den Vereinten Nationen und der OSZE. Frühere Berufserfahrung beinhaltete Forschung für die Forensic Architecture Research Group zur Forensik im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen sowie eine Station in den Bereichen humanitäre Angelegenheiten und Peacekeeping bei der Delegation der EU bei den Vereinten Nationen in New York.

Johannes hat einen Master-Abschluss in Comparative & International Studies von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und einen Bachelor-Abschluss in Philosophie und International Studies von der Northwestern University.