Johanna Lober

Senior Project Manager
Conflict Transformation Research

Photo of Johanna Lober

Berlin, Germany


 

Johanna joined the project-team of the Global Learning Hub for Transitional Justice and Reconciliation at Berghof Foundation as a Senior Project Manager in June 2022. She has worked at the interface of human rights, transitional justice and peacebuilding with state institutions and civil society organisations for many years, with a regional focus on Sub-Saharan Africa and Eastern Europe.

Previously, Johanna worked for GIZ as project planning advisor in the field of crisis recovery and peacebuilding and as component leader on transitional justice, advising the Malian Truth and Reconciliation Commission in a project to support the peace process in Mali. She also worked as team leader, project officer and researcher at the Ludwig Boltzmann Institute of Fundamental and Human Rights in Vienna on the prevention of torture, human rights-based policing, justice sector reform and reparations for survivors of human rights violations. Her professional career covers a wider range of practical experiences such as academic teaching, training activities, human rights monitoring of detention facilities, designing and facilitating national consultation processes with survivors of human rights violations and facilitating state-civil society dialogues.

Johanna holds a B.A. in History and Communication from the University of Erfurt and an LL.M. in International Human Rights Law from the University of Essex.

Deutsch

Johanna ist seit Juni 2022 Senior Project Managerin im Projekt-Team des Global Learning Hub for Transitional Justice and Reconciliation. Sie arbeitet seit vielen Jahren an der Schnittstelle von Menschenrechten, Vergangenheitsarbeit und Friedensförderung mit staatlichen Institutionen sowie zivilgesellschaftlichen Akteuren, mit regionalem Fokus auf Sub-Sahara Afrika und Ost-Europa.

In der Vergangenheit war Johanna für die GIZ als Fachplanerin im Bereich Krisenbewältigung und Friedensförderung, sowie als Komponentenleiterin für Vergangenheitsarbeit und Beraterin der malischen Wahrheits- und Versöhnungskommission im Rahmen eines Projekts zur Unterstützung des Friedensprozesses in Mali tätig. Davor arbeitete sie als Teamleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte in Wien zu Themen wie Folterprävention, Menschenrechte und Polizei, Justizsektorreform und Entschädigung für Überlebende von Menschenrechtsverletzungen. Ihre beruflichen Tätigkeiten umspannen eine Vielzahl praktischer Erfahrungen im Bereich Lehre und Fortbildungen, Monitoring von Haftanstalten, Konzeption und Begleitung von nationalen Konsultationsprozessen mit Überlebenden und Begleitung von Dialogen zwischen staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren.

Johanna hat Geschichts- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Erfurt studiert und einen LL.M. in Internationalem Recht und Menschenrechten der Universität Essex erworben.